• 1

Gay

Neuerscheinung Sklavenleben

Ab sofort vorbestellbar!

Zum Beispiel bei Amazon: Zum E-Book bei Amazon hier klicken.

Am Samstag (5. September 2020) erscheint das neueste E-Book von Gregor Heiligmann. Bis zum 30.09 ist es zum Einführungspreis von 3,99 Euro in allen E-Book-Shops erhältlich. Es ist sowohl für den Amazon Kindle, im universellen EPUB-Format (z.B. Tolino-Reader) und in Apples ibook-Format lieferbar. Der reguläre Preis ab Oktober beträgt 5,99 Euro. Das E-Book enthält ca. 50000 Wörter, was etwa 195 Taschenbuchseiten entspricht.

Über das Buch:
Gregor Heiligmann erzählt in diesem E-Book für Geschichten von Sklaven und Ihren Herrinnen. Einen besondere Fokus legt er dabei auf die absolute Unterwerfung des Sklaven unter seine Herrin und die Ausbildung zum Cuckold. Auch vor der Benutzung durch Männer macht er nicht halt. Diese Geschichten sind also besonders für jene Leser interessant, die Cuckold-Fantasien haben und davon träumen, sich vollkommen zu unterwerfen. Auch wenn seine Geschichten vom Leben des Autors in einer Femdom-Beziehung inspiriert sind, so sind sie doch seiner Fantasie entsprungen. Das Kopfkino wird reichlich bedient und durch den Ich-Erzähler wird der Leser schnell in die Geschichten hineingezogen.
Enthalten sind die folgenden Geschichten:

  • Hochzeitstag
  • Beim Urologen
  • Der Nachhilfelehrer
  • Das afrikanische Dienstmädchen
  • Der weiße Sklave

Textauszug:
»Beim Herrn Doktor habe ich frühestens im Mai nächsten Jahres einen Termin, bei Frau Doktor hätte ich schon einen im März. Was ist Ihnen lieber?« Welche eine glückliche Fügung, denke ich, wo ich doch bereits fantasiert habe, wie es wäre von einer Frau ›da unten‹ untersucht zu werden. Deshalb gibt es für mich kein Zögern, sondern ich wähle den früheren Termin bei Frau Doktor und bin gespannt, was ich mir damit eingebrockt habe.
Am Tag vor dem Termin bitte ich meine Herrin, mir den Verschlussring meiner Keuschheitsvorrichtung zu öffnen, damit ich mich unter der Vorhaut gründlich reinigen und einmal probeweise versuchen kann, meine Vorhaut über die Eichel zurückzuziehen. Dabei argumentiere ich, dass es ja möglich sein könnte, dass die Ärztin an meinen Harnleiter heranmuss. Meine Herrin würde es allerdings viel lieber sehen, wenn ich bei Bedarf der Ärztin zunächst meinen verschlossenen Schwanz zeigen und dann den Ring dort öffnen müsste. Dazu würde sie mir natürlich gern die Spezialspreizzange mitgeben, die sich sonst ständig in ihrem kleinen Tresor im Kleiderschrank befindet.
Als ich ihr entgegne, dass mir das äußerst peinlich wäre, gibt sie unter einer Bedingung nach: Ich muss für diese Gnade extra bezahlen, und zwar einen sehr hohen Preis. »Ist es dir 100 Hiebe wert, dich vor der Ärztin nicht zu blamieren?«, fragt sie mich.

Subskriptionspreis für Nina Tales böse Fantasien

Fall des Dämons, so heißt das E-Book mit 7 bösen Fantasien, die Nina Tale niedergeschrieben hat und das nächste Woche erscheint. Schon jetzt ist es überall vorbestellbar. Der Vorbestell-Preis beträgt nur sensationelle 1,99 Euro.

Es ist für den Amazon Kindle und im universellen EPUB-Format (z.B. für Tolino) lieferbar.

Am Besten schnell zuschlagen, weitere Infos und eine Leseprobe gibt es bei Amazonoder hier.

Bezwing mich

Zwei BDSM-Geschichten sind in diesem E-Book von Michael B. Sharp enthalten. Wieder besticht er durch seine außergewöhnliche Erzählweise. Diesmal hat er sich jedoch homoerotischen Geschichten zugewandt.
»Die Story« spielt an einer deutschen Uni. Martin studiert Publizistik und Journalismus. Daneben ist er Redakteur bei der Studentenzeitung. Dafür recherchiert er für eine Story über ein angebliches »Glory Hole« auf einer Toilette im Studienbereich Philosophie. Dabei gewinnt er unglaubliche Erkenntnisse...
»Der Geschäftstermin« heißt die zweite Geschichte. Herr Sperling besucht regelmäßig die Domina Amanda, so auch an jenem Abend, an dem diese Story spielt. Ein ganz gewöhnlicher Dominabesuch? Doch ein erstaunliches Ende wartet auf den Leser...

Dieses E-Book hat ca. 12.00 Wörter, was etwa 42 Taschenbuchseiten entspricht.

Textauszug:
»Guten Abend Herr Sperling, sie sind etwas spät dran. Beeilen sie sich besser, Amanda wartet bereits und das tut sie gar nicht gerne. Das Finanzielle können wir auch hinterher noch erledigen.«
In ihrer Stimme schwang ein Anflug von Bedrohlichkeit mit, entsprechend kurz angebunden erwiderte er den Gruß und eilte den Flur hinunter. Sie rief ihm noch »Der selbe Raum wie immer!« nach, aber er wusste ohnehin, wohin er musste. Ohne noch mehr Zeit zu verlieren, begab er sich zur roten Tür am Ende des Flures und trat ohne zu klopfen ein. Der kleine Vorraum, der lediglich Kleiderständer, Waschbecken, eine kleine Holzbank und ein schmales Regal enthielt, wurde durch die staubige Glühbirne, die von der Decke baumelte, nur mäßig erhellt.

Neuerscheinung: Bezwing mich! von Michael B.Sharp

Zwei BDSM-Geschichten sind in diesem E-Book von Michael B. Sharp enthalten. Wieder besticht er durch seine außergewöhnliche Erzählweise. Diesmal hat er sich jedoch homoerotischen Geschichten zugewandt.
»Die Story« spielt an einer deutschen Uni. Martin studiert Publizistik und Journalismus. Daneben ist er Redakteur bei der Studentenzeitung. Dafür recherchiert er für eine Story über ein angebliches »Glory Hole« auf einer Toilette im Studienbereich Philosophie. Dabei gewinnt er unglaubliche Erkenntnisse...
»Der Geschäftstermin« heißt die zweite Geschichte. Herr Sperling besucht regelmäßig die Domina Amanda, so auch an jenem Abend, an dem diese Story spielt. Ein ganz gewöhnlicher Dominabesuch? Doch ein erstaunliches Ende wartet auf den Leser...

Dieses E-Book hat ca. 12.00 Wörter, was etwa 42 Taschenbuchseiten entspricht.

Textauszug:
»Guten Abend Herr Sperling, sie sind etwas spät dran. Beeilen sie sich besser, Amanda wartet bereits und das tut sie gar nicht gerne. Das Finanzielle können wir auch hinterher noch erledigen.«
In ihrer Stimme schwang ein Anflug von Bedrohlichkeit mit, entsprechend kurz angebunden erwiderte er den Gruß und eilte den Flur hinunter. Sie rief ihm noch »Der selbe Raum wie immer!« nach, aber er wusste ohnehin, wohin er musste. Ohne noch mehr Zeit zu verlieren, begab er sich zur roten Tür am Ende des Flures und trat ohne zu klopfen ein. Der kleine Vorraum, der lediglich Kleiderständer, Waschbecken, eine kleine Holzbank und ein schmales Regal enthielt, wurde durch die staubige Glühbirne, die von der Decke baumelte, nur mäßig erhellt.