Gerade erschienen: Der neue Kurzroman von Soraya Schwarz

Lange mussten wir auf den neuen Kurzroman von Soraya Schwarz warten und es hat sich gelohnt! In Ihrem neuesten Kurzroman zieht Soraya Schwarz ihre Leser wieder tief in die Welt des Femdom und ihrer Sklaven hinein. Lassen auch Sie sich von den erotisch dominanten Frauen in diesem neuen Roman faszinieren.

cover-web
Lang erwartet und jetzt lieferbar: Der Praktikant von Soraya Schwarz.

Eddie beginnt ein Praktikum. Seine neue Chefin, Elena McLaine, ist eine unheimlich erotische Frau, doch Sie scheint zugleich unnahbar. Verwundert bemerkt er, dass Sie sich auch über die Arbeit hinaus für ihn interessiert. Seine dunkelsten Leidenschaften werden geweckt und er verfällt ihr und gibt sich ihr als Sklave hin und gibt alles  für sie auf. Als dann eines Tages die außergewöhnlich attraktive Penny in sein Leben tritt verlieben sich die beiden, Doch Elena McLaine kommt den Beiden auf die Schliche und das Drama nimmt seinen Lauf. Ihre Rache ist fürchterlich, doch sie hat ihre Rechnung ohne Penny gemacht …

Textauszug:

Um ihn herum nichts als Finsternis. Er versuchte, mit den Augen zu blinzeln, und tatsächlich, langsam löste sich ein Schatten von der Wand. Gespenstisch in das trübe Licht einer einzelnen Kerze gehüllt, kam die Gestalt auf ihn zu, begleitet von einem Klack- Klack- Klack … Er musste zwangsläufig auf die Schuhe schauen, die ein solches Geräusch hinterließen. Stiefel, sehr hohe Stiefel, fast bis an den Po der Frau, die nun direkt vor ihm stand. Die Frau trug einen Einteiler aus glänzendem Lack, soviel war selbst in dem dämmrigen Licht zu erkennen. Ihr aufreizendes Dekolletee hob sich bei jedem ihrer Atemzüge. Er wollte sie berühren, wollte sie fühlen, aber er war an einer Bank gefesselt. Weder Hände noch Füße konnte er bewegen. Er wollte schreien, doch es kam kein Laut aus seinem Mund.
Dann sah er die Peitsche in ihrer Hand. Langsam hob sie sie hoch und strich zärtlich mit der anderen Hand über die drei herabhängenden Strähnen. Sein Herz schlug immer schneller und sein Atem dröhnte in seinem Kopf. Würde sie zuschlagen? Er wollte es nicht und doch fragte er sich, wie es sich wohl anfühlen würde auf seinem Körper.
Langsam strich sie mit der Peitsche über seine Brust, über den Bauch, seinen Schwanz bis zu den Zehenspitzen.

Social Media:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

RSS211
Facebook73
Facebook