Dieses Jahr sind die folgenden lieferbaren Titel erschienen. Bitte fordern Sie unseren Newsletter an, wenn Sie über Neuerscheinungen zeitnah informiert werden möchten.


Familiensklave - Gregor Heiligmann

5,99Einführungspreis: 2,99 €

Familiensklave - Gregor Heiligmann Image

Bei einem beruflichen USA-Aufenthalt lernt der Deutsche Gregor seine zukünftige Herrin Lorinda kennen und lieben. Sie macht ihn in kürzester Zeit zu ihrem Sklaven und sein Lebenstraum scheint in Erfüllung zu gehen. Doch sie ist verheiratet und will ihren Ehemann nicht verlassen und mit Gregor nach Deutschland kommen. Die Chance, bei seiner Herrin zu leben, ergibt sich, als sie ihm vorschlägt, ihre Nichte Glenda sozusagen als ‚Zweitherrin‘ zu heiraten. Als er zustimmt, beginnt für ihn eine permanente und äußerst intensive Versklavung. Was er dann erlebt hatte er sich nie vorstellen können.

Der Roman „Familiensklave“ beginnt mit der realen Schilderung des Lebens des Autors, als er von seiner Firma für drei Monate in die USA geschickt wurde. Dort lernte er eine Frau kennen, der er offenbare, dass sich gern einer dominanten Frau unterordnen wollte. Sie reagierte sehr positiv darauf, und mit ihrer natürlichen Dominanz machet sie ihn in kürzester Zeit zu ihrem Sklaven. Sein Lebenstraum schien in Erfüllung gegangen zu sein. Im realen Leben ging diese Beziehung aus verschiedensten Gründen nach einigen Jahren zu Ende, im Roman aber beschreibt der Autor, was hätte werden können: Ein permanentes Sklavendasein in einem der Südstaaten der USA mit allen Konsequenzen.

Familiensklave - Gregor Heiligmann

5,99Einführungspreis: 2,99 €

Familiensklave - Gregor Heiligmann Image

Bei einem beruflichen USA-Aufenthalt lernt der Deutsche Gregor seine zukünftige Herrin Lorinda kennen und lieben. Sie macht ihn in kürzester Zeit zu ihrem Sklaven und sein Lebenstraum scheint in Erfüllung zu gehen. Doch sie ist verheiratet und will ihren Ehemann nicht verlassen und mit Gregor nach Deutschland kommen. Die Chance, bei seiner Herrin zu leben, ergibt sich, als sie ihm vorschlägt, ihre Nichte Glenda sozusagen als ‚Zweitherrin‘ zu heiraten. Als er zustimmt, beginnt für ihn eine permanente und äußerst intensive Versklavung. Was er dann erlebt hatte er sich nie vorstellen können.

Der Roman „Familiensklave“ beginnt mit der realen Schilderung des Lebens des Autors, als er von seiner Firma für drei Monate in die USA geschickt wurde. Dort lernte er eine Frau kennen, der er offenbare, dass sich gern einer dominanten Frau unterordnen wollte. Sie reagierte sehr positiv darauf, und mit ihrer natürlichen Dominanz machet sie ihn in kürzester Zeit zu ihrem Sklaven. Sein Lebenstraum schien in Erfüllung gegangen zu sein. Im realen Leben ging diese Beziehung aus verschiedensten Gründen nach einigen Jahren zu Ende, im Roman aber beschreibt der Autor, was hätte werden können: Ein permanentes Sklavendasein in einem der Südstaaten der USA mit allen Konsequenzen.

It seems we can’t find what you’re looking for. Perhaps searching can help.